4.Martinsschmaus-14-11-2020

Martinsschmaus

Sehen

mehr ...

Helfen

mehr ...

Verändern

mehr ...

Alle guten Dinge sind drei:
Am 16. November fand der dritte Jenaer „Martinsschmaus“
in der Stadtkirche St. Michael statt.
Wieder mal war es ein Fest der Begegnung, des Teilens und der Freude.

Wir danken allen Sponsoren und
allen HelferInnen für ihre Unterstützung!

×

Wer uns inspiriert.


Der Martinstag basiert auf der Legende von Martin von Tours. Ab 334 war Martin als Soldat der Reiterei der Kaiserlichen Garde in Amiens stationiert. Die Gardisten trugen über dem Panzer die Chlamys, einen weißen Überwurf aus zwei Teilen, der im oberen Bereich mit Schaffell gefüttert war. In nahezu allen künstlerischen Darstellungen wird er allerdings mit einem roten Offiziersmantel (lat.: Paludamentum) abgebildet. An einem Tag im Winter begegnete Martin am Stadttor von Amiens einem armen, unbekleideten Mann. Außer seinen Waffen und seinem Militärmantel trug Martin nichts bei sich. In einer barmherzigen Tat teilte er seinen Mantel mit dem Schwert und gab eine Hälfte dem Armen. Bald entstanden etliche Legenden mit Erzählungen von Wundern Martins. Eine weitere Überlieferung besagt, dass Martin im Jahr 371 in der Stadt Tours von den Einwohnern zum Bischof ernannt werden sollte. Martin, der sich des Amtes unwürdig empfand, habe sich in einem Gänsestall versteckt. Die aufgeregt schnatternden Gänse verrieten aber seine Anwesenheit, und er musste das Bischofsamt annehmen. Davon leite sich auch der Brauch ab, am Fest des Heiligen eine Martinsgans zuzubereiten.
Quelle: Wikipedia

×

Was wir Sehen.


In unsere Stadt leben Menschen, welche aus verschiedenen Gründen selten am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Vielfältiges gesellschaftliches Engagement versucht die Schere zwischen arm und reich zu schließen. In Jena leben ca. 3500 bedürftige Menschen*. Zu dieser Benefizaktion möchten wir ca. 500 von ihnen zu einem festlichen „MartinsGansEssen“ einladen.
Diese Benefizaktion soll Menschen zu Gute kommen, welche wenig finanzielle Möglichkeiten haben, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen oder sich einen schönen Restaurantbesuch ermöglichen können. Ganz besonders liegen uns dabei die älteren Menschen in unserer Stadt am Herzen. Organisiert und finanziert wird diese Aktion von unserer Privatinitiative und vielen Unterstützern – vielleicht auch von Ihnen!

* Quelle: Sozialamt der Stadt Jena

×

Wie kann ich helfen.


Jeder von uns weiß; ein Besuch eines Restaurants allein macht keinen Spaß. Wir möchten Menschen einladen und Ihnen Mut machen für diesen Tag zu sagen: „Heute gehen WIR ins Restaurant“. An diesem Martinstag wollen wir ein würdiges Miteinander pflegen. Bei diesem Festmahl begegnen sich Menschen, die haben und Menschen, die brauchen. Diese Begegnungen sind für alle ein Gewinn! Sie können uns unterstützen mit einer finanziellen Zuwendung oder mit praktischer Arbeit, wie z.B. beim Raum einräumen, Tische decken oder Servieren. Wir sind dankbar über jede Form der Unterstützung!

OTZ

Martinsschmaus mit 300 Gästen in Stadtkirche

mehr...
OTZ

Viele wollen helfen beim Jenaer Martinsschmaus

mehr...
OTZ

Zum dritten Mal in Jena: Martinsschmaus wird zur Tradition

mehr...
JenaTV

Ende der Not: Über 300 Gäste freuten sich über den „Martinsschmaus“ in der Stadtkirche

mehr ...
TLZ

Martinsschmaus soll zur Tradition werden

mehr...
Glaube + Heimat

"Martinsschmaus"
in St. Michael

mehr ...
JenaTV

Festessen für Bedürftige: Am Martinstag wurde das erste „Restaurant der Herzen“ in Jena veranstaltet

mehr ...
OTZ

Martinsschmaus für 230 Senioren in der Jenaer Stadtkirche

mehr ...
OTZ

Martinsschmaus für sozialleistungsabhängige Senioren in Jena geplant

mehr ...
Glaube + Heimat

Die Speisung der Fünfhundert

mehr ...

TA, TLZ, OTZ

Martinsschmaus für bedürftige Senioren geplant

mehr ...
MeinJena

600 Rentner in Jena auf Sozialleistungen angewiesen

mehr ...
JenaTV

Restaurant der Herzen: In Jena startete ein ganz besonderes soziales Projekt

mehr ...

Vielen Dank für Ihre Unterstützung
durch Mitarbeit und Sponsoring auch im Jahr 2019!

Eine Privatinitiative von Ralf Kleist, Volker Lissner und Berno Kremlitschka.

Wir danken allen gewerblichen und privaten Sponsoren sowie den vielen HelferInnen.